Reisen & Regionen

Bordeaux. Das Paradies für Weinfreunde jeder Couleur – und für jedes Budget

Es gibt zahlreiche Weinanbaugebiete mit hohem Ansehen, mit ausdrucksstarken Weinen oder mit einer langen, spannenden Geschichte. Doch nur selten wird eine Weinregion zu einem Mythos, dessen Qualität auf der ganzen Welt geschätzt und verehrt wird. Das Bordeaux kann das zurecht und mit Stolz von sich behaupten.

Bordeaux-Weine: Faszinierende Vielfalt und beispielhafte Bandbreite

Die Weinbauregion Bordeaux ist etwa 150 km lang und 70 km breit, an der Atlantikküste im Westen Frankreichs gelegen und zählt zu den berühmtesten und teuersten Anbaugebieten der Welt. Doch wer genau hinschaut und sich nicht von den großen Namen beeindrucken lässt, findet kleinere Weingüter und Erzeuger, die ganz groß im Geschmack sind und traumhafte Genusserlebnisse bereiten.

Ein Bordeaux-Wein hat immer Klasse und muss kein Vermögen kosten, um einem lieb und teuer zu sein.

Bordeaux-Weine machen häufig durch legendäre Preise auf Versteigerungen von sich reden. Eine einzige Flasche kann in der Tat schon einmal mit mehreren Tausend Euro zu Buche schlagen, doch das ist eher die Ausnahme als die Regel. Es lohnt sich, genau hinzusehen: Mehr Bordeaux-Weine, als man annimmt, sind überraschend preiswert. Einen anständigen, gut gemachten Bordeaux-Wein gibt es sogar schon für weniger als 15 Euro. In so einem Fall kann man vielleicht nicht mit dem Preis und dem Prestige des Weins angeben, aber mit dem Geschmack – und genau darum sollte es doch eigentlich gehen, oder?

Im Bordeaux werden auch jene Kenner fündig, die nicht unbedingt einen dreistelligen Betrag für Spitzenweine ausgeben möchten. Bordeaux-Weine sind auch unter einem Preis von 30 Euro Synonym für saubere und köstliche Tropfen: einfach ein verlässlicher Genuss in Rot, Weiß und Rosé in einer absolut bezahlbaren Preiskategorie.

Die Stars der roten Traubenliga heißen Cabernet Sauvignon und Merlot

Egal, ob erschwinglich oder hochpreisig: Die Rotweine aus Bordeaux sind fast immer Cuvées. Assembliert werden sie aus den roten Hauptrebsorten der Region, aus Cabernet Sauvignon und Merlot. Die dritte im Bunde ist die Sorte Cabernet Franc, die mit einem Anteil von fünf bis maximal 15 Prozent geschmackliche Akzente setzt und das gewisse Etwas verleiht.

Gesucht wird ein leichter, spritziger Rotwein? Dann werden Weinfreunde im Bordelais etwas länger suchen müssen – aber definitiv auch fündig werden und vor eine schwere (Aus-)Wahl gestellt. Bordeaux-Winzer setzen zwar traditionell eher auf intensive, voluminöse und geschmeidige Tropfen, die sanft gekühlt zu Salaten, Geflügel, Pizza und Quiches aber gern auch zu Käse oder sogar zu Beerenfrüchten serviert werden können. Doch heute kommen auch spritzige, leichtfüßigere und raffinierte Rote aus dem Traditionsanbaugebiet und setzen Impulse für die französische Weinszene.

Wein-Tipps und Empfehlungen

Wenn die Weine aus Saint-Émilion, Pomerol, Fronsac, Bordeaux Supérieur oder Côtes de Bordeaux kommen, dann sollten sie bei einer „Zimmertemperatur“ von etwa 17 Grad Celsius getrunken werden. Diese Weine können problemlos mehrere Jahre gelagert werden und passen zum Beispiel zu rotem Fleisch, zu kräftigen Risottos, zu scharf gewürztem Grillgut und zu Desserts mit hohem Schokoanteil.
Aber natürlich lassen sich auch all diese Tropfen vortrefflich solo genießen. Das gilt ganz besonders für die intensiv aromatischen Rotweine aus dem Médoc, Graves und Pessac-Léognan. Sie brauchen etwa fünf Jahre, um ihr volles Trinkpotenzial zu entfalten und können bis zu einem halben Jahrhundert gelagert werden. Optimal ins Glas kommen auch sie bei gechillten 15 bis 17 Grad Celsius und sie begleiten gern Wildgerichte sowie Ragouts mit Lamm, Kalb oder Rind.

Zwischen den Meeren genießt es sich gut

Die immer noch etwas unbekannteren Weine aus dem Bordeaux sind die Tropfen aus weißen Rebsorten. Hier dominieren frische, lebendig-spritzige Rebsorten wie Sauvignon Blanc, Sémillon und zu einem kleineren Anteil auch Muscadelle. Eine weiße Ausnahme bilden die edelsüßen Weißen, wie etwa der feine Klassiker Sauternes, der seit Jahrhunderten einen legendären Ruf unter Weinliebhabern genießt.
Vom wunderbar leichten Sommerwein, der an heißen Tagen gerne auch mal „on the rocks“ genossen wird, bis hin zu intensiven Süßweinen, die zusammen mit einem schönen Dessert ein besonderes Menü krönen können, ist die Bandbreite faszinierend vielfältig. Die jüngsten und im wahrsten Sinne des Wortes „coolsten“ Weißweine aus dem Bordeaux stammen aus den Regionen Bordeaux, Entre-Deux-Mers (übersetzt „zwischen zwei Meeren“) und Côtes de Bordeaux. Genießer trinken diese spritzigen, fruchtigen Weißweine, die nur wenig Lagerpotenzial aufweisen, bei kühlen sieben bis elf Grad Celsius. Mit ihren Aromen von Zitrone, Pfirsich und Holunder machen sie sich prächtig als Aperitif, passen aber auch gut zu leichten Salaten, Meeresfrüchten, feinem Grillgut und Ziegenkäse.

Verführerisch & weltberühmt

Aus dem Bordeaux kommen hervorragende Dessertweine. Die weißen französischen Süßweine, allen voran natürlich der Sauternes, genießen Weltruhm. Diese geschmackvollen Offenbarungen harmonieren perfekt mit Sorbets, Eis und Kreationen aus frischen Früchten. Wer experimentierfreudig ist, bietet einen Edelsüßen wie Sauternes, Loupiac oder Sainte-Croix-du-Mont aber auch zu Sushi oder einem scharfen Curry an.

Wo das Bordeaux zart errötet

Aus den regionaltypischen Rebsorten Cabernet Sauvignon, Merlot und Cabernet Franc wird nicht nur bester Rotwein, sondern auch wunderbarer Roséwein gekeltert. Auch er empfiehlt sich als Aperitif, kann aber ebenso zu leichten Desserts gereicht werden. Rosé aus diesem Anbaugebiet möchte bei kühlen Temperaturen zwischen sieben und elf Grad getrunken werden. Die Weine können nicht sehr lange gelagert werden, spätestens nach einem Jahr sollten sie geöffnet werden.
Egal, ob preisbewusste Weinauswahl oder ein tieferer Griff in den Geldbeutel: Wer einen Bordeaux-Wein kauft, kann sich darauf verlassen, immer eine hohe Qualität und einen entsprechenden Gegenwert zu bekommen.

Das traditionsreiche Anbaugebiet im Westen Frankreichs ist mit seiner fabelhaften Weinvielfalt und dank der Nähe zum Meer ein Paradies für Genießer. Im Zusammenspiel von regional produzierten Lebensmitteln und dem passenden Bordeaux-Wein lassen sich unwiderstehliche kulinarische Highlights entdecken. In einem weiteren Beitrag stellen wir zwei leckere Bordeaux-Rezepte vor.

 

 

Leser Interessierten sich auf für

Noch kein Kommentar

Jetzt Kommentar schreiben