Speisen & Begleiter/ Szene & Lifestyle

Tapas, Wein & Co. – die große Welt der (kleinen) spanischen Köstlichkeiten

Muy rico – Tapas! Allein das Wort klingt nach mehr als „nur“ nach kleinen kulinarischen Köstlichkeiten! Mögen andere Ländern es gern Antipasti oder Finger Food nennen: Nur Tapas klingt wahrlich nach purer Sonne, nach unbeschwerten Tagen und Nächten, nach Urlaub, Strand und diesem ganz besonderen spanischen Gefühl.

Spanische Tapas sind der Inbegriff eines südlichen Lebensstils, bei dem neben authentischem Essen auch Familie, gute Freunde und vor allem guter Wein eine wichtige Rolle spielen. Am besten alles zusammen, finden wir! Denn was kann noch schöner sein, als gemeinsam mit lieben Menschen das Leben und alles, was Spanien zu bieten hat, zu genießen, zu zelebrieren? Tapas sorgen dabei nicht nur für eine gute Grundlage für den Wein, sondern für eine Vielfalt an ganz eigenständigen Gaumenfreuden.

Tapas und Wein © ICEX Pics of Spain
Spanische Tapas – köstliche Kleinigkeiten mit passender Weinbegleitung

Tapas frisch aus dem Meer

Spanien hat lange Küsten, viele Inseln und Fischer, die nachts mit ihren Booten hinausfahren. Was sie zurückbringen, das wird zu einem guten Teil sofort in wunderbar frische Tapas verwandelt. Ob Meeresfrüchte wie Gambas oder kleine Fische wie Anchovis und Sardinen, alles wird nach altbewährten Rezepten zubereitet. Ein bisschen Öl hier, etwas Knoblauch da und schon verwandelt sich das Ganze auf dem Grill oder in der Pfanne zu einem verlockenden Häppchen Glück. Dazu gehört natürlich ein Glas Wein, am liebsten ein Weißwein. Wie wär’s mal mit einem Tropfen aus einer Rebsorte, die vor allem in der Nähe der Atlantikküste hervorragend gedeiht? Alvarinho (manchmal auch Albariño genannt) ist eine Verwandte des deutschen Rieslings, so vermutet man, und überzeugt zu Fisch mit ihrer feinen Säure. Der leichte Wein wird überwiegend jung, immer aber gut gekühlt getrunken. Abseits der touristischen Hotspots, wo sich auch die Einheimischen treffen, wird man auch Tapas aus Tintenfisch (spanisch Pulpo) antreffen. Dazu passt dann ein Wein mit viel Frucht: Probieren Sie doch mal einen Verdejo aus dem Anbaugebiet Rueda oder den vielen aufblühenden anderen spanischen Weinregionen. Köstliche Kombipartner sind sie (fast) alle.

Tapas würzig vom Land

Das Meer ist eine Sache, das Land eine andere. Dort, in den Weiten des Binnenlandes, werden die Lämmer und die Hühner, die berühmten Iberico-Schweine und die Rinder aufgezogen, die sich am Ende ihres Lebenszyklus zum Teil ebenfalls in wohlschmeckende spanische Tapas verwandeln. Fast schon legendär sind etwa die kleinen Hackbällchen, die in einer scharfen Tomatensoße serviert werden. Bitte noch eine Portion. Oder vielleicht doch lieber die Geflügelteilchen, die mit diesen unglaublich leckeren Dips auf den Tisch kommen? Moment mal, da gibt’s ja auch noch feinsten Schinken und Lamm und…
Die Auswahl ist groß und variiert von Region zu Region in gewissen Details. Was all diese „fleischigen“ Tapas aber eint, ist die Tatsache, dass sich dazu sehr gut ein Rotwein trinken lässt. Daran mangelt es in Spanien ja glücklicherweise nun wirklich nicht, es bleibt also die Qual der Wahl. Der nationale Lokalmatador ist natürlich noch immer der Tempranillo, dicht gefolgt von Weinen aus der Sorte Garnacha. Ganz ehrlich: Es bleibt dem persönlichen Geschmack überlassen, welcher Wein am besten passt. Nicht zuletzt auch deshalb, weil die Rebsorten in jeder Region anders ausgebaut werden. Hier bewahrheitet sich also einmal mehr, dass Probieren über Studieren geht.

Tapas für vegetarische und vegane Genießer

So lecker das alles auch sein mag: Für Vegetarier und Veganer ist bislang noch nichts dabei gewesen. Doch auch sie kommen in der fröhlichen Tapas-Runde auf ihre Kosten – und wie! Denn Spanien ist schließlich auch berühmt für seine Agrarprodukte wie Obst und Gemüse. Letztere legen bei Tapas gern einen Soloauftritt hin. Müssen wir mehr sagen als Patatas Bravas oder Patatas Arrugadas? Diese beiden Spezialitäten aus Kartoffeln sind für manche Spanien-Kenner allein schon Grund genug, mal wieder das Land zu besuchen. Daneben gibt es dann noch die große Auswahl an eingelegten Köstlichkeiten wie Paprika, Artischocken und Auberginen. Natürlich werden auch Oliven in vielen Variationen angeboten, ebenso wie die fabelhaften Käsesorten Spaniens – wobei Veganer dabei wohl passen müssen, sorry. Dafür können sie aber wieder beherzt bei vielen Variationen der Pinchos zugreifen, einer Art spanischen Version von Bruschetta, bei denen unterschiedlichste Beläge mit einem Spießchen auf einer kleinen Brotscheibe fixiert werden. Der Wein dazu? Warum jetzt nicht mal etwas ganz Besonderes probieren, wie etwa einen weißen Tempranillo? Dazu könnte man ja auch noch ein paar Salzmandeln knabbern.

Zum guten Schluss noch etwas Süßes

Irgendwann neigt sich auch das schönste Zusammentreffen seinem Ende zu und dann tröstet nur noch eines: etwas Süßes. Auch das haben spanische Tapas natürlich in petto. Eine kleine Portion Crema Catalana für die Großen zum Beispiel und eine große Portion Churros für die Kleinen. Die Erwachsenen könnten dazu dann noch einen trockenen Sherry genießen.

Spaniens Genusswelt hat noch mehr zu bieten …

Neben den Tapas gibt es eine Fülle wunderbarer Leckereien aus hochwertigen Zutaten sowie regionale Spezialitäten. Zum Kennenlernen, Selbstausprobieren und Genießen stellen wir Ihnen eine kleine Käse-Parade, zwei einfache spanische Rezepte und die passenden Weinempfehlungen vor.

Käse und Wein – eine himmlische Liaison

Einer leckerer als der andere – spanische Käsevariationen

Was passt besser zu einem Glas Wein als ein köstlicher Käse? Auch in dieser Hinsicht hat Spanien glücklicherweise eine schier unendliche Vielfalt zu bieten. Zum Einstieg empfehlen wir Ihnen eine kleine Auswahl aus Zamorano, Ibores und Palmero.

Zamorano ist ein Hartkäse aus Schafsmilch, der aus dem Hochland von Kastilien-León stammt. Mit seiner cremigen Struktur und dem süßlich-würzigen Geschmack passt er wunderbar zu fruchtbetontem Weißwein, wie beispielsweise dem Gorrión Verdejo 2020 von Álvarez y Diez.

Aus der im Südwesten Spaniens gelegenen Extremadura stammt der Ibores, ein fettreicher Ziegenkäse. Traditionell wird der Käse mit Paprika eingerieben und mit Öl bestrichen, was die rötliche Farbe der Rinde erklärt. Als Begleitung passt ein würziger Rotwein hierzu ganz wunderbar, wir empfehlen Ihnen den Petit Verdot 2008 der Bodega los Aljibes.

Auf die Insel La Palma entführt Sie der Palmero, der aus Ziegenmilch gewonnen wird. Überwiegend findet man ihn als Frischkäse, mit längerer Reifezeit ist er aber auch als Weich- oder Schnittkäse zu haben. Salzig und leicht säuerlich ist sein Aroma, durch das übliche Räuchern kommt eine angenehme Räuchernote hinzu. Perfekt zu fassgereiftem Rotwein, wie der Viña Albina Gran Reserva 2013 von Bodegas Riojanas.

Apfelkuchen mit Trüffel – eine ungewöhnliche Kombination

Apfelkuchen Español – muy rico!

Zutaten
• 500 gr Granny Smith Äpfel + 2 Granny Smith Äpfel
• 250 ml Apfelsaft
• 2 Blätter Filo-Teig
• 1 Teelöffel Agar Agar
• Schwarzes Trüffelöl

Zubereitung
Bringen Sie in einem Topf Wasser zum Kochen. 500 Gramm Äpfel schälen, entkernen und in jeweils 8 Spalten schneiden. Für etwa 5 Sekunden in das kochende Wasser geben, im Anschluss in Eiswasser erfrischen. Die Äpfel pürieren und die gewonnene Flüssigkeit in ein hohes Gefäß geben. Im Gefrierfach kühlen, bis die Feststoffe aufgestiegen sind. Diese abschöpfen und den Saft durch einen Filter geben.
Den Apfelsaft mit Agar Agar mischen und bei mittlerer Hitze zum Kochen bringen. Danach in eine flache Schale geben und fest werden lassen. Danach in Rechtecke schneiden.
Den Filoteig mit dem schwarzen Trüffelöl bestreichen und in drei Schichten übereinander legen. In 10×5 cm große Rechtecke schneiden und ca. 3 Minuten bei 210°C backen.
Zwei Granny Smith Äpfle schälen und in Würfen schneiden. Den schwarzen Trüffel putzen und in dünne Scheiben hobeln.
Nun muss nur noch geschichtet werden: Die Basis bildet der knusprige Filoteig. Auf diesem verteilen Sie die Geleewürfel und den gewürfelten frischen Apfel. Als Krönung den hauchzarten Trüffel drüber geben und genießen.
Das perfekte Pairing zu dieser exquisiten Köstlichkeit ist ein edler Schaumwein. Mit dem Segura Viudas Brut Reserva liegen Sie goldrichtig.

Rucola, Serrano und Valdeón-Käse – ein nussiger Salat mit Walnuss-Vinaigrette

Herrliche Geschmacksexplosion – Salat mit Rucola, Serrano-Schinken und Blauschimmelkäse

Zutaten
• 60 ml Olivenöl + 100 ml Walnussöl
• 60 gr Schalotten, fein gehackt
• 60 gr Walnüssen, grob gehackt
• 60 ml Weißweinessig
• 250 gr Rucola
• 180 gr Serrano-Schinken
• 90 gr Valdeón-Käse

Zubereitung
Für die Walnuss-Vinaigrette rösten Sie die Schalotten in Oliven- und Walnussöl an. Mit Salz und Pfeffer würzen, vom Herd nehmen und die Walnüsse und den Weißweinessig hinzugeben. Abkühlen lassen.
Den gewaschenen und verlesenen Rucola auf eine Servierplatte geben. Serrano-Schinken und Valdeón-Käse darauf verteilen und mit der Vinaigrette beträufeln.
Hierzu empfehlen wir Ihnen einen vinophilen Klassiker. Den Monopole Clásico Blanco Seco 2018 von CVNE. Ein mineralischer Weißwein, der seine saline Note von einem kleinen Anteil Manzanilla-Sherry erhält.

Leser Interessierten sich auf für

Noch kein Kommentar

Jetzt Kommentar schreiben

64 + = 74